Wandungen

Wandungen

 

Wandungsstärke

Umso höher eine Wand wird, desto stärker sollte die Wandung gewählt werden, um einen prozesssicheren Druck zu gewähren. Absolute Angaben können jedoch pauschal nicht getroffen werden. Wandungen unter 1 mm sind grundsätzlich schwierig umzusetzen. Müssen Geometrieelemente, die durch eine verhältnismäßig geringe Wandungsstärke gekennzeichnet sind, von Stützmaterial getrennt werden, so kann dies zum Abbrechen oder zu Knickstellen am Bauteil führen. Somit gilt vor allem für abzustützende Wandungen, diese möglichst massiv zu gestalten

Spitze Zuläufe

Ein geometrisches Element, welches auf eine Wandstärke von Null zuläuft, kann der Drucker nicht realisieren. Üblicherweise entsteht beim Drucken ein sichtbarer Radius, jedoch besteht auch die Gefahr, dass die theoretische Spitze bzw. scharfe Kante ein unsauberes Druckergebnis verursacht. Daher macht es Sinn, schon bei der Modellierung Radien oder Fasen anzubringen.